Ökumene


Ökumenischer Kreuzweg der Jugend – digital!

Eine konzentrierte Erwartung liegt in der Luft – das ist zu spüren, obwohl alle TeilnehmerInnen des ökumeni-schen Kreuzwegs in diesem Jahr virtuell unterwegs sind.
Evangelische Konfis und katholische Firmlinge feiern die Andacht zur Passi-on Christi von zu Hause aus. Pünktlich um 18.00 Uhr am Freitag vor Palmsonntag haben alle ihre Rechner eingeschaltet. Gleich kann es losgehen.

Der Kreuzweg orientiert sich in diesem Jahr an den Proben für die berühmten Passionsspiele in Oberammergau. Seit dem 17. Jahrhundert wird dort alle 10 Jahre die Passionsgeschichte von Laienschauspielerinnen und -schauspielern auf die Bühne gebracht.
Der Grund dafür kommt allen TeilnehmerInnen im Jahre 2021 bekannt vor:
Es geht um die Errettung vor einer tödlichen Seuche, der Pest.
„Backstage“, d.h. hinter den Kulissen fühlen und denken sich die Jugendlichen in die Szenen des Kreuzwegs ein. Dabei übernehmen sie unterschiedliche Rollen und fragen sich im Dialog mit der Regie welche Charaktere und Eigenschaften sie wie verkörpern würden.

Immer wieder stellt die Regie dabei auch provokante Fragen, etwa beim Einzug Jesu in Jerusalem:

Regie:
„Der Jubel muss richtig laut sein! Überlegt euch – überlege dir, wie stehst du zu Jesus?“

Person 1:
„Soll ich ihm zujubeln? Die Begeisterung kann ich richtig spüren.
Endlich einer, der etwas bewegt. Es hilft mir, an all das zu denken, wo ich mir jetzt Veränderung wünsche.“

Person 2:
„Was soll ich davon halten? Ich weiß es nicht.
Scheint ein interessanter Typ zu sein, dieser Jesus.
Eine große Wirkung hat er ja. Aber ist er vertrauenswürdig?
Möglich. Mit der Menge einfach mitzuschwingen, ist auch nicht das Schlechteste.“

Jede Szene endet mit Impulsfragen und einem Gebet, so dass Zeit bleibt, das Besprochene in sich zu bewegen und in den Dialog mit der Kreuzigungsgeschichte zu treten.
Die Impulse animieren dazu, weiter zu denken, auch über die Andacht und ihre Szenen hinaus.
Am Ende des Weges steht – das Kreuz. Das Kreuz und ein leerer Tisch, an dem die Jünger bei Jesus saßen.
Wieder stellt die Regie die entscheidende Frage.
Digital übermittelt dringt sie in jedes Zimmer vor, in dem die TeilnehmerInnen Kreuzweg vor ihrem Bildschirm sitzen.

Regie:
„Und jetzt? Lassen wir uns einladen von Gott?
Ganz konkret: Nimmst du Platz an seinem Tisch?“