Ökumene


Demenzgottesdienst „Freude, die ansteckt“

Ein Mann mit demenzieller Erkrankung schaut aufmerksam auf die Schale mit Wasser, die vor ihm steht. Er taucht seine Hände hinein, bewegt sie vorsichtig, spürt das Wasser. „Du bist Gottes geliebter Sohn. Gott freut sich an dir!“, spreche ich ihm zu. Da schaut er auf und strahlt.
Das Strahlen dieses Mannes steckt an. Es springt auf die anderen über, die mit feiern, auf mich, auf die Menschen mit und ohne Demenz. Die Freude Gottes an uns, an jedem Menschen, ist für alle spürbar.

Solche Momente sind ein Geschenk. Wir können sie nicht machen. Aber wir können doch Begegnungen suchen, Orte und Zeiten, bei denen sie sich ereignen können. Vier mal im Jahr feiern wir einen Demenzgottesdienst im Altenzentrum „Im Sohl“.
Diese besonderen Gottesdienste regen mich als Pfarrerin dazu an, die biblische Botschaft elementar weiterzugeben. Nicht simplifiziert, Aus der Ökumene nicht verkürzt, sondern so, dass das Wesentliche verständlich und erfahrbar wird. Und das ohne die Überfülle an Worten. Wie eben mit dem Element des Wassers, um so die Botschaft Gottes sinnlich erfahrbar werden zu lassen. Oder einer gestalteten Mitte mit Lichteffekten und den Heiligen drei Königen in Übergröße, wie auf dem Foto zum letzten Weihnachtsgottesdienst zu sehen ist.

Ihre Pfarrerin Jessica Grünenwald