Neues


Ökumene

10 Jahre Bibelgarten im Garten des St. Kilianhauses

Die Idee des Bibelgartens entstand im Jahr 2003, dem Jahr der Bibel. Angela Fries schmunzelt dabei. Für die Kirchengemeinde waren feste Bestandteile des Bibelgartens ein Berg, ein Felsengrab und ein Paradiesgarten. Da die Umsetzung dieses Gedankens in eigener Regie nur schwer zu realisieren war, bewarb sich die katholische Pfarrgemeinde St. Remigius kurzerhand bei der Aktion des SWR 4 „Rheinland-Pfalz macht mit“ und erhielt den Zuschlag.

Auf einer Fläche von 400 qm entstand in nur 6 Tagen eine Oase der Ruhe und Besinnlichkeit. In der Gartenanlage wurden Pflanzen aus der Umwelt der Bibel gesetzt wie z. B. ein Feigenbaum und ein Granatapfelbaum. Auch der Berg Sinai konnte erschaffen werden.
Hierzu wurden 175 Tonnen Geröll und rund 30 Tonnen Findlinge in mehreren LKWLadungen aus dem Steinbruch Sooneck von Trechtingshausen nach Ingelheim gebracht. Vorher mussten allerdings kranke Fichten gefällt werden und ein 30 m langer Graben für die Wasser- und Stromversorgung des Bibelgartens ausgehoben werden.

Da die Aktion in nur 6 Tagen beendet sein musste, waren viele ehrenamtliche Helfer und Helferinnen aus der Pfarrei St. Remigius gefragt.

Unter Regie der Gartenbauingenieurin und Gartenexpertin des SWR 4, Frau Heike Boomgaarden, entstand vom 25.-30.09.2006 der Bibelgarten.

Die Jubiläumsfeier am 18. September 2016 begann mit einer Führung durch den Bibelgarten.
Angela Fries erläuterte die Entstehung des Gartens unterlegt mit Texten und Hinweisen zur Bibel.
Nach einem Festakt mit anschließender Stärkung mit Kaffee, Kuchen und kleinen orientalischen biblischen Speisen gab es die Möglichkeit an einem Bildervortrag mit Klaus Dürsch „Israel, das Land der Bibel“ und einer Singstunde mit Jürgen Heckmann teilzunehmen. Auch wurde die Entstehung des Gartens anhand eines kleinen Films gezeigt.

Ein gelungener Nachmittag endete mit einer Eucharistiefeier, die witterungsbedingt in die Kirche verlegt werden musste.