Neues


Konfirmanden

Fotoshooting zu den 10 Geboten

„Du sollst dein Zimmer aufräumen!“, „Du sollst mehr für die Schule lernen!“, „Du sollst nicht so viel Computer spielen!“

Gebote und Verbote regeln das Leben von Jugendlichen jeden Tag. Die Eltern, die Lehrer, die Freunde, die Gesellschaft, alle stellen Gebote auf. An welche Gebote halte ich mich? Welche Gebote ignoriere ich? Gebote sind wichtig, sonst funktioniert das Zusammenleben nicht. Aber welche Gebote sind wichtig?
Wir haben uns im Konfimandenunterricht über die 10 Gebote, die Grundgebote, die Gott uns in der Bibel gegeben hat, Gedanken gemacht.

Das besondere daran war, dass wir dies in einem gemeinsamen Projekt mit dem Museum bei der Kaisepfalz tun konnten. Frau Dr. Domes vom Museum hatte uns eingeladen zu diesem Projekt und Frau Lisa Illing von der Museumspädagogik hat das Projekt dann praktisch mit uns umgesetzt. Eine alte Gebotstafel des Malers Lukas Cranach aus Luthers Zeiten war der Ausgangspunkt unseres Projekts – was ist auf den Bildern dargestellt und wie. Wir haben gelernt, die Farbgebung und die Kleiderordnung zu deuten und haben zahlreiche Teufel und Engel auf den Bildern entdeckt.

Schließlich haben die Konfirmanden die Bilder der Gebotstafeln nachgestellt und sich so mit jedem einzelnen Gebot auseinandergesetzt:
Wo steht der Engel, bei wem steht der Teufel – welche Taten dienen dem Leben, welche sind schädlich?

Aus den Fotos und den Gedanken der Konfirmanden zu den 10 Geboten ist dann schließlich ein Gottesdienst entstanden, in dem wir die Gemeinde dazu anregen wollten, die alten 10 Gebote wieder neu zu entdecken.
Einen herzlichen Dank an das Museum bei der Kaiserpfalz für das tolle Projekt, das wir miteinander durchführen konnten!

Das Bild zeigt das Gebot „Du sollst den Feiertag heiligen“ – während die Menschen vorne im Bild, bei denen der Engel kniet, den Gottesdienst besuchen und den Sonntag als Pause nutzen, ist der Mann im Hintergrund zur gleichen Zeit bei der Arbeit. Der Teufel begleitet ihn, da er sich selbst nichts Gutes tut, indem er die von Gott gegebenen Pausen nicht einhält.