Neues


Konfirmanden

Jung fragt Alt:
„Erzähl Geschichten aus deiner Heimat!“

Unter diesem Motto beschäftigten sich die inzwischen konfirmierten Konfirmandinnen und Konfirmanden mit dem Thema Heimat.
Ein Konfi-Samstag Ende März bildete den Auftakt des Projektes. Mit Familienfoto, Handball, Kochbuch und weiteren Heimat-Gegenständen der Konfis trafen wir uns in der Kirche.
Wir sprachen darüber, welche Orte und Menschen zu Heimat gehören, wie Heimat riecht, schmeckt und sich anfühlt.
Und wir haben untersucht, was die Bibel zum Thema Heimat sagt. Da gibt es viele Geschichten über Menschen, die als Gäste unterwegs sind auf der Erde. Und über Gott, der mitgeht und eine neue Heimat verheißt.
Schließlich haben die Konfirmanden Landkarten von ihrer eigenen Heimat gestaltet, wo dann auch mal Hamburg neben Ingelheim liegt.
Zum Schluss des Tages haben wir gemeinsam überlegt, wie man mit älteren Menschen über das Thema Heimat ins Gespräch kommen kann. Denn genau das war der Mittelpunkt des Projektes.
Zu zweit haben die Konfirmandinnen und Konfirmanden in der folgenden Woche Seniorinnen und Senioren aus Ingelheim besucht und zu ihrer Heimat befragt. Heraus kam eine Sammlung bewegender Geschichten vom Heimat-Finden und Verlieren.
Die Konfirmanden haben von den Senioren erfahren: Heimat hat viele Gesichter. Heimat- das sind Mohnklöße oder Pfannkuchen, das eigene Haus oder die Kirche, die Familie oder das Fotoalbum.
Mit diesen Geschichten der Senioren und viel Kreativität haben die Konfirmanden eine Ausstellung für die Eröffnung des Kultursommers Rheinland-Pfalz gestaltet.
Ein Teil der Ausstellung ist momentan im Altenzentrum Im Sohl zu sehen, wo einige der Interviewten leben.
Ein Teil der Ausstellung ist über die Sommerferien in der Saalkirche zu sehen. Die Ausstellung lohnt einen Besuch auf jeden Fall.
Was ich jedoch für den größten Gewinn des Projektes halte, ist, dass hier Kontakte zwischen den Generationen entstanden sind. Einige sogar über das Projekt hinaus.

Vikarin Theresa Reinhardt