Meditation


Impuls

Mit diesen Zeilen möchte ich mich nach knapp zweieinhalb Jahren von Ihnen verabschieden!

Als ich mich Ihnen im Januar 2020 im Gottesdienst vorstellte, wählte ich als Bibelwort den Monatsspruch des Apostels Paulus: „Gott ist treu!“ (1. Kor 1,9).

Nun, nach Abschluss meines Vikariats, stimme ich in diesen Satz umso lauter ein: Ja, Gott ist treu – auf seine eigene, wunderbare und oft genug völlig überraschende Weise!

Und so stimme ich in diesen Satz ein, wenn ich an Altenheimbesuche denke, an eine Schulstunde mit Masken, in der ein Grundschüler zu einem anderen sagte:
„Mattis, ich habe dich vermisst!“,
wenn ich an Bewährungsproben denke, wie den ersten eigenen Gottesdienst oder meine erste Beerdigung, an harte Kritik wie anrührendes Lob nach den ersten Predigten.

„Gott ist treu!“, dieser Satz lässt in mir Flügel wachsen, wenn ich an mein erstes Krankenabendmahl denke und an die über 50 Mohnblüten bei einer Beerdigung – eine für jedes Lebensjahr!

„Gott ist treu!“, das dringt mir als süße Melodie ins Ohr, wenn ich mich an die reiche Polyphonie in den Gottesdiensten erinnere und an vergnügliche Liedabsprachen im Vorfeld. Süß klang dieser Satz aber auch beim Abstieg aus dem Glockenturm mit den Konfis:
Jedem Namen tönte ein Glockenschlag!
„Gott ist treu!“,

Dieser Satz erwies sich für mich auch im Kennenlernen vieler Menschen als tragend, denen ich im Laufe meiner Tätigkeit begegnet bin
– bei Beerdigungen, Taufen und Hochzeiten,
bei Gesprächen mit Mitgliedern des Kirchenvorstands,
bei Einsätzen mit Pfarrerin Grünenwald,
beim Krippenspiel
in der Burgkirche
und in der ökumenischen Zusammenarbeit wie unlängst beim gemeinsamen Friedensgebet.

„Gott ist treu!“, das steht auch über den Begegnungen mit Pfarrerin Waßmann-Böhm.
Sie waren geprägt von Freiheit, Vertrauen und einem guten Schuss Humor. Für diese unvergessliche Lehrzeit bin ich ihr sehr dankbar.

Und nun nehme ich diesen Satz voll Freude mit in meine erste Pfarrstelle nach Mainz-Marienborn.
Er wird mich dort begleiten, leiten und gleichwohl stets mit meiner Zeit in der Ingelheimer Saalkirchengemeinde verbinden.

In diesem Sinne verbleibt herzlich Ihr Vikar und Pfarrer in spe

Andreas Bösche